Bundesweite Fallstudie der Aufarbeitungskommission

Genau fünf Jahre nachdem sie ihre Arbeit aufgenommen hat, fordert die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs (UKSK) am heutigen Tag mehr Aufmerksamkeit für sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen. In einer Pressemitteilung veröffentlicht die UKSK folgende Informationen:

Bisher haben sich rund 2.500 Betroffene sowie Zeitzeuginnen und Zeitzeugen bei der UKSK  gemeldet, um über sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Bereichen unserer Gesellschaft zu berichten. Mehr als 1.000 Personen haben der Kommission seitdem in einer vertraulichen Anhörung oder eine

Die Kommission ist weltweit die einzige, die sexuellen Kindesmissbrauch auch in der Familie untersucht. Gerade in diesem Bereich, in dem Kinder und Jugendliche besonderen Schutz, Fürsorge und Liebe erleben sollten, sind sie am häufigsten sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Darum wählte die Kommission 2016 die Familie als ersten Schwerpunkt ihrer Arbeit.

Betroffene aus allen sozialen Schichten schildern in den Anhörungen und schriftlichen Berichten familiäre Umstände, durch die es Tätern und Täterinnen möglich war, Kindern oft über einen langen Zeitraum sexuelle Gewalt anzutun. Sie berichten von Vätern, Großvätern, neuen Partnern, aber auch von Müttern oder Geschwistern, von denen die Gewalt ausging. Viele Betroffene nennen weitere Gewaltformen wie Missachtung, Vernachlässigung, Demütigung und Desinteresse. Seit den ersten Auswertungen der vertraulichen Anhörungen und schriftlichen Berichten beschäftigt sich die Kommission mit der Rolle der Mütter als Mitwissende, aber auch als Täterinnen.

Im Rahmen eines Forschungsprojektes konzentriert sich die Kommissionsvorsitzende Prof. Dr. Sabine Andresen mit ihrem wissenschaftlichen Team auf die gesellschaftliche Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in der Familie. „Das Ergebnis wird eine Fallstudie sein, die im Sommer dieses Jahres veröffentlicht wird. Sie dokumentiert die Formen und Umstände der sexualisierten Gewalt in Familien. Ein zentrales Zwischenergebnis ist, dass gelungene Hilfe für Betroffene davon abhängt, ob sexualisierte Gewalt – und andere Gewaltformen – in Familien benannt werden kann, verstanden und geglaubt wird“, so Andresen.

Um die Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in der Familie weiter voranzubringen, ruft die Kommission weiterhin Betroffene sowie Angehörige oder Freunde von Betroffenen oder der Familie auf, ihr über die erlebte Gewalt zu berichten oder was sie darüber wissen und welche Erfahrungen sie gemacht haben. Mit ihrem Wissen können sie dazu beitragen, auch anderen zu helfen.

>> Die gesamte Pressemitteilung lesen

Mehr über die UKSK erfahren: https://www.aufarbeitungskommission.de/

Hintergrundinfos über die UKSK:

Fact Sheet | FAQ | Historie | Mitglieder

>> Die Runden Tische für ein gewaltfreies Zuhause im Kreis Kleve bieten auch Kindern und Jugendlichen unbürokratische und diskrete Hilfen an. Auf den Seiten der lokalen Runden Tische finden Sie die Ansprechpartner*innen.

 

Zurück

Newsletteranmeldung

Bitte addieren Sie 9 und 5.

Aktuelles

Dezember 2021

Drei Prinzen - drei Botschafter

Gleich drei ehemalige Karnevalsprinzen versprachen, sich als Botschafter für ein gewaltfreies Zuhause in Kleve einzusetzen.

Weiterlesen …

November 2021

Kreis Klever Bürgermeister*innen unterstützen Runde Tische

Die Konferenz der Bürgermeister*innen im Kreis Kleve tagte in Kleve und bekräftigte Unterstützung für die aktuelle Kommunikationsinitiative der Runden Tische.

Weiterlesen …

November 2021

Kleve bald mit Gewaltschutzkonzept?

Der Ausschuss für Generationen und Gleichstellung der Stadt Kleve empfiehlt die Entwicklung eines Gewaltschutzkonzeptes für Kleve.

Weiterlesen …

November 2021

Kleve wirbt für ein gewaltfreies Zuhause

Die Stadt Kleve zeigt Farbe, rote Farbe, die rote Farbe der Runden Tische für ein gewaltfreies Zuhause.

Weiterlesen …

November 2021

In Kevelaer wird "Dein Zuhause" mobil

In der Wallfahrtsstadt Kevelaer hat die Gleichstellungsbeauftragte dafür gesorgt, dass "Dein Zuhause" quer durchs Stadtgebiet fährt.

Weiterlesen …
gefördert von
Banner NRW

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen